:











Konzert der jüngeren Instrumentalisten 27.04.2016


Die Mädchen und Jungen aus den 5. und 6.Klassen und einige Schülerinnen aus den höheren Jahrgängen versammelten sich in der Aula des Lyceums, um all denen gespannt zu lauschen, die auf ihren Lieblingsinstrumenten etwas zum Vorspielen vorbereitet hatten. Ein fröhlich-buntes Programm erlebten die jungen Zuhörerinnen und Zuhörer.
Eröffnet wurde es von zwei Akkordeonistinnen mit der „Biene Maja“. Elf eifrige Pianisten waren zu erleben, was die Schlussfolgerung zulässt: Klavierspielen macht Spaß! Auch Geigenklänge waren mehrfach zu vernehmen. Besonders beeindruckte Tjada, von Herrn Michel begleitet, mit Charles-Auguste de Beriots Scene de ballet. In eine klanglich ungewohnte Welt nahmen uns Friederike und Emma mit. Sie spielten auf Blockflöte und Geige ein Werk aus der Renaissance, nämlich von Salamone Rossi eine Sonata.

Heiter kam die Postkutsche von Fons van Gorp daher, die auf Querflöten von Hanna und Lea musiziert wurde. Die einzige größere Gruppe blieb in diesem Jahr die Percussiongruppe der Klasse 6m1, die mit Abwasserrohren zwei Stücke von Uli Moritz stampfte.

Es wurde aber nicht nur musiziert. Vom Personalcomputer berichtete Paula heiter in einem Gedicht und wie Wilhelm Busch über das Älterwerden dachte, rezitierte Cloe mit viel Humor. Für alle solistisch Mitwirkenden, aber sicher auch die vielen Mädchen und Jungen, die durch das Programm führten, war es ein spannendes Konzert. Das Publikum zeigte sich sehr begeistert. Hoffentlich gibt es im kommenden Schuljahr wieder viele Teilnehmer.