:











Was für ein Theater!

White Horse Theatre am LGM 21.02.2018


Mittwoch, der 21. Februar 2018 sorgte für reichlich Aufregung am LGM – und das gleich dreimal in Folge!

Da gab es zunächst für Schüler und Schülerinnen der 5. Und 6. Klassen sowie 41 Gästen der 4. Klassen der Grundschule Wilhelm Diesterweg, geballte Mädchenpower auf der Bühne zu bewundern. „Silver Jane“, so der Titel des ersten Stücks des White Horse Theatre, geschrieben von Peter Griffith, beeindruckte die Jüngsten durch ihre Klugheit und ihre Fähigkeit, fliegen zu können. Gespannt und aufgeregt begleiteten die jungen Zuschauer Silver Jane auf ihrer abenteuerliche Reise durch das Universum vor dem bösen Blurg of Squolth zu retten – was ihr natürlich unter großem Kraftaufwand, mit viel Mut und Scharfsinn gelang.


Die Schülerinnen und Schüler der Klassen 7, 8 und 9 verfolgten die amüsante und brilliant inszenierte Adaption des bekannten Shakespeare Dramas: „All’s Well That Ends Well“. „Ende gut – alles gut“ hieß es am Ende eines turbulenten Verwirrspiels um das große Thema Liebe mit all ihren Facetten, wie Beziehungsaspekte, Vertrauensmissbrauch und Loyalität innerhalb und außerhalb einer Partnerschaft.


Den Abschluss der Theateraufführungen bildete das Stück „Tess of the D’Urbervilles“ von Thomas Hardy, das die jungen Damen und Herren der 11. und 12. Schuljahrgänge gebannt und emotional tief beeindruckt verfolgten. Diese Tragödie spielt im Südwesten Englands zum Ende des 19. Jahrhunderts. Die naive Schönheit Tess Durbeyfield wird von ihrem Vater zum Arbeiten zu den wohlhabenden Verwandten d'Urbervilles geschickt. Während das unschuldige Mädchen fleißig ihrer Arbeit nachgeht, stellt ihr der Sohn des Hauses nach und vergewaltigt sie schließlich.
Diese verwerfliche Tat ändert ihr ganzes Leben. Zutiefst verletzt und enttäuscht muss sie das Anwesen der noblen Gesellschaft verlassen, nicht ahnend, was das Schicksal noch für sie bereithält.

Unser herzlicher Dank gilt allen vier Akteuren sowie den sie begleitenden Regisseur Michael Dray für ein wieder einmal tief beeindruckendes, hochgradig emotionales, freudbetontes und professionelles Theaterspiel.

Darüber hinaus boten sie trotz eng gestrickten Zeitplans den Schülerinnnen und Schülern die Möglichkeit ihr Englisch unter Beweis zu stellen und beantworteten sowohl Fragen zu den einzelnen Stücken als auch zu ihrer eigenen Person, was besonders die jüngsten Schülerinnen und Schüler mit Interesse nutzten.

Wir freuen uns schon jetzt auf ein neues Gastspiel in zwei Jahren!

Carola Sauter (Fachschaftsleiterin Fremdsprachen)