:











Diebstahl am LGM

Emil und die Detektive – Ein Theaterstück mit Musik 25.01.2018


Am 25.1.2018 wurden einem Schüler des Landesgymnasiums für Musik 140 Mark gestohlen - und zum Glück wurde unter der „Parole Emil“ der Dieb gestellt - Theater eben. Die Tradition einer freudvollen Aufführung der SchülerInnen der 6. Klasse auf den Brettern des Lyzeums lebt auch 2018 weiter - ein Genuss für alle Sinne der Menschen, die im vollen Saal weilten. Das ist vor allem der Musiklehrerin Konstanze Richter als Regisseurin, Komponistin und Percussionistin zu danken!
Los ging es mit modernen Tänzen - choreografisch wurden dabei mit James Bond-Brillen und Saxofonen gearbeitet, Muskeln spielten, Räder wurden geschlagen - ein buntes Spektakel - in Szene gesetzt unter der Regie der Musiklehrerin Beate Brandt-Arndt.


Die Ohren bekamen dann ordentlich Futter bei beeindruckendem Rhythmusspiel auf Congas, Cajons, chorischen Rufen- und gebechert wurde auch gekonnt-ein prasselnder Spaß für die jüngsten Zuschauer im Kindergartenalter bis zu den Großeltern der Akteure. Den Höhepunkt bildete die künstlerische Bearbeitung des Kästnerwerkes um Emil. Am Klavier begleitete Frau Wüstemann die modernen Kompositionen und Jannis Böhlke erwies sich als rhythmische Bereicherung. Die Detektive sangen überzeugend sauber und textverständlich, jeder Akteur spielte seine Rolle mit Herzblut und intensiv. Die Zuschauer wippten bei den selbst komponierten Liedern angesteckt mit und würdigten Gesang und Spiel mit viel Applaus. Auf der Bühne und im Saal lachten Herzen und der glückliche Ausgang des Stückes bedeutete auch für das Publikum eine glückliche Stunde eines Kunsterlebnisses.
DANKE allen Kindern der Klassen 6 des Gymnasiums für Musik! Ein halbes Schuljahr haben sie gemeinsam musikalisch und szenisch intensiv gearbeitet und damit sich und andere reich beschenkt.

Agnes Dziwior