:











"Ramba" und "In der Küche"

Musizieren mit Alltagsgegenständen - Workshop in der 6. Klassen 30.01.2018


Eher ungewöhnliche Titel wie "Ramba" oder "In der Küche" gaben die Kinder der 6. Klassen ihren selbstkomponierten Werken. Wie kam es dazu?
Zu Gast waren Frau Gödan und Herr Rothe, zwei sympathische Musiker aus Meißen. Nach Erwärmungsspielen und Klatschübungen faszinierte zunächst das Geräuschekino. Dabei nahm einer nur mit seinen Ohren wahr, was ein anderer mit den Händen hörbar machte.
Alle hatten mehrere Küchengeräte mitgebracht - Korkenzieher, Reiben, Schüsseln, Kochlöffel, Eierschneider, Bürsten u.v.m. Damit erzeugten die Mädchen und Jungen interessante Klänge und Geräusche, mal lange, mal kurze, mal kräftige, mal sanfte, metallene und hölzerne. Ausprobiert wurde, wie sich die unterschiedlichen „Instrumente“ reizvoll kombinieren lassen.

Viele Kompositionsideen konnten ausprobiert werden:
Die „Uhr“ nach John Cage bot den ersten Mutigen eine Chance, das Küchenorchester anzuleiten. Mit Zahlenkombinationen und vollem Körpereinsatz leiteten Mädchen und Jungen neugierig und von der neuen Klangwelt begeistert die Klassenkameraden an.
Das Finale bildete die Aufführung selbstkomponierter Werke, die eben jene ungewöhnlichen Titel erhielten wie Ramba oder In der Küche.
Vielen Dank, Frau Gödan und Herr Rothe, für erlebnisreiche und geräuschvolle Workshopstunden zum Thema „Musizieren mit Alltagsgegenständen“.
Die Mädchen und Jungen der 6. Klassen wissen nun, wie sie ohne die Anschaffung von „normalen“ Instrumenten eindrucksvoll Musik machen können.

K. Richter