:











Unser jährlicher Rezitatorenwettbewerb 23.05.2017


„O, gäb es doch ein Jahr aus lauter Mai!“ So dachten wohl manche, während sie in diesem Jahr den Gedicht-Vortragenden lauschten. Diese Zeilen aus dem Gedicht „Der Mai“ von Erich Kästner können für den gelungenen Rezitatorenwettbewerb am Landesgymnasiums für Musik Wernigerode stehen, der jährlich in diesem Monat ausgetragen wird. Und man wünschte sich anschließend, dass es eben doch noch weitere solcher Rezitatorenbeiträge geben sollte!
Am 23.05.2017 starteten die Klassen 7 und 8 in der Aula des Schulgebäudes Kanzleistraße. Vorbereitet und motiviert durch ein musikalisches „welcome everybody“ zu Beginn der Veranstaltung starteten die von den Mitschülern zuvor ermittelten drei Teilnehmer pro Klasse mit o.g. Pflichtgedicht - passend zum sonnigen Maiwetter draußen vor der Tür. Der „heitere Verschwender“ für Natur und Mensch, wie er von Kästner beschrieben wird, wurde v. a. von Lina Eva Sophie Wetzig aus der Klasse 8m1 so ausdrucksstark vorgebracht, dass sie von Lehrer- und Schülerjury den ersten Preis erhielt. Mit ihren Vorträgen überzeugten ebenso Tino Neher aus Klasse 8m1 (3. Preis - Foto links) sowie Richard Ziemer, 8m2 (2. Preis - Foto Mitte) , der mit seinem Wahlgedicht „Der Rentner“ auch die Schüler überzeugte und den Publikumspreis - wie jedes Jahr der Käfer „Lyra“ - erhielt.
Am gleichen Tag konnten die drei Preisträger ihre Gedichte noch einmal engagiert vor allen Schülern der Klassenstufen 5-8 im Rahmen des Vortragsnachmittages am LGM präsentieren.

Für die SchülerInnen der Klassen 5 wurde es anschließend spannend, denn sie erlebten den Rezitatorenwettbewerb an ihrer Schule ja nun zum ersten Mal. Mit dem gemeinsam gesungenen Bewegungskanon „Zwei Schritt nach links und zwei Schritt nach rechts“ wurde der Wettbewerb körperlich aktivierend eröffnet und dann ging der Gedichtemarathon auch schon los. Für die Jahrgänge 5 und 6 war in diesem Jahr das Pflichtgedicht „Die Maus“ von Johannes Wolfgang Paul ausgewählt worden. Nachdem darin alle Familienmitglieder mit verschiedenen Mitteln versuchen, die kluge Maus zu fangen - vergeblich - gibt der Sprecher am Ende den entscheidenden Hinweis: „Ist aber gar nichts mehr im Haus, dann zieht die Maus von selber aus.“ Probiert es doch selbst einmal aus!
Zur Freude der anwesenden Biologielehrerin ging es auch in den folgenden Wahlgedichten tierisch zu, sodass neben der klugen Maus auch Stinktiere, Hühner, Karpfen und anderes Getier lyrisch zu Gehör gebracht wurden.
Die Buchpreise für ihre Vorträge erhielten (Foto v.l.n.r.): Florian Bortfeldt, Klasse 6m1 (1. Platz und Publikumssieger), Barbara Christine Plötner, Klasse 6m2 (3. Platz) sowie Jasmina Hahn, Klasse 5m2 (2. Platz).
Bleibt auch für diesen besonders gelungenen Rezitatorenwettbewerb zu sagen, was der Mai in Kästners Gedicht verspricht: „Er nickt uns zu und ruft: ‚Ich komm ja wieder!‘“