:











Wieviel Mut können wir in unserer Gesellschaft ohne selbst in Gefahr zu geraten noch zeigen?

Workshop Zivilcourage am Landesgymnasium für Musik 30.10.2019

Die Klasse 10m1 des Landesgymnasiums erlebte am letzten Mittwoch im Oktober einen Workshop, unter der Leitung von Tom Steinborn-Henke und gefördert von der Friedrich-Naumann-Stiftung zum Thema ZIVILCOURAGE. Es stellte sich sehr schnell heraus, wie sensibel und brisant das Thema, die damit verbundenen gesellschaftlichen Wertvorstellungen und die daraus resultierenden Risiken sind.
Für welche Werte und Normen stehen wir überhaupt? Wären wir bereit Nachteile oder gar Gefahren zur Verteidigung dieser Werte und Normen auf uns zu nehmen?

Aus dem großen Pool der Möglichkeiten erarbeiteten wir uns aus dem politischen Spektrum die Begriffe LINKS und RECHTS sowie RADIKAL und EXTREM und deren Vereinbarkeit mit unserem Grundgesetz und dem Strafgesetzbuch. Wir waren erstaunt, wie vielfältig und gegensätzlich die Ansichten darüber sein können. Neben verfassungsfeindlichen Symbolen und Gruppen, die als extrem und radikal gelten, bekamen wir einen kleinen Einblick, wie schwer Bewertungen und folglich angemessenes zivilcouragiertes Handeln sind.
Anhand von Beispielen und Gesprächen machten wir uns Gedanken, wie wir persönlich in Situationen, die Zivilcourage erfordern, handeln würden. Wir loteten Möglichkeiten aus und schätzten Gefahren ab.
Am Nachmittag wurde es dann in unserer Turnhalle „handgreiflich“. Die Gewaltpräventionstrainer Susann und Sven Booch machten uns mit grundlegenden Maßnahmen zur Deeskalation und Selbstverteidigung bekannt. Wir übten uns in Körperhaltung, Ansprache und wertvollen Abwehrtechniken.
In dem Workshop fanden einige von uns Mut, zukünftig Zivilcourage zu zeigen und einzugreifen, wenn es darum geht gesellschaftliche Werte zu schützen. Es war ein interessanter und aktiver Tag.